Dienstag, 7. November 2017

Ursula Poznanski - "Elanus"



Über den Autor:
Ursula Poznanski wird 1968 in Wien geboren. Sie beginnt mehrere Studiengänge, bricht ihr Studium jedoch ohne Abschluss ab. Sie arbeitet seit dem als Redakteurin und ist heute bekannt durch ihre Jugendthriller.
2011 erhält sie den deutschen Jugendliteraturpreis.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Jona ist 17 und bekommt ein Stipendium für ein Mathematikstudium an einer Elite-Universität.
Bereits am ersten Tag macht er sich bei seinem Professor unbeliebt, legt sich mit einem Kommilitonen an und verliebt sich in die schöne Linda.
Als sein Professor kurze Zeit später tot aufgefunden wird, macht Jona sich schwere Vorwürfe - hat er Linda einmal zu viel mit seiner Drohne bespitzelt? Er weiß mehr als ihm lieb ist...

Meinung:
Bei meiner Meinung über diesen Roman bin ich hin und her gerissen.
Einerseits finde ich es recht spannend geschrieben und auch der „Held“, Jona, gefällt mir irgendwie.
Andererseits mag ich die einseitige Darstellung des Hauptcharakters nicht, die auf mich ein wenig zurechtgeschnitten wirkt.
Unser Protagonist benimmt sich besonders am Anfang sehr überheblich und angeberisch. Für mich wird aber schnell klar, dass er nur deshalb so erscheint, damit er später durch seine charakterliche Entwicklung glänzen kann. Als würde der Antagonist zum Protagonist. Aber für mich klingt das etwas zu konstruiert.

Das Buch lebt von den Entdeckungen die Jona macht, aber auch von den Fettnäpfchen in die er ständig tritt. Als typischer 17-Jähriger wirkt er nur dann, als er sich innerhalb von zwei Tagen in zwei unterschiedliche Frauen verliebt.
Hier wird der Charakter eines Jugendromans wieder deutlich.

Leider läuft mir wieder alles zu glatt in dieser Geschichte. Alle Probleme die auftreten werden glamourös gemeistert. Und obwohl Jona es sich mit einigen Leuten doch echt verscherzt haben müsste, ist niemand wirklich sauer auf ihn. Das ist meiner Meinung nach sehr unrealistisch.

Als Jugendbuch birgt die Geschichte aber auch einige Botschaften, die ich nicht alle gut finde. Lobenswert ist die Darstellung eines klugen Jugendlichen, der Mathe schicker als Mode findet. Negativ muss ich seine Leichtigkeit im Bespitzeln seiner Umgebung bewerten - Jona zeigt kaum Reue oder Gewissensbisse was diese moralisch schlechte Handlung angeht.

Für einen Jugendthriller gefällt mir das Buch sehr gut. Trotz halsbrecherischer Aktion unseres Helden, macht der Höhepunkt des Romans Spaß.

Insgesamt ist das Buch äußert unterhaltsam und lesenswert. Gut für zwischendurch geeignet.

Fazit:
Netter Jugendthriller, auch für Erwachsene gut für Zwischendurch.

Zitat:
Jona stand einfach nur da, starr. Er wusste, dass Lindas Worte ihm eigentlich nicht so wehtun sollten, er war schon schlimmer behandelt worden, von Menschen, die er besser kannte. Es war zutiefst unvernünftig, so für sie zu empfinden, wie er es tat, aber er konnte es beim besten Willen nicht ändern.
[...]
(Seite 53, Kapitel 6)

Autor:Ursula Poznanski
Kategorie:Jugendthriller
Erstveröffentl.:2016
Ausgabe von:2016
Seiten:417
Verlag:Loewe
ISBN:3-7855-8231-2

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:4
Handlung:3
Charaktere:3
Spannung:3
Humor:3
Fantasie:3
Gesamteindruck:3

Samstag, 4. November 2017

Trudi Canavan - "Sonea 3 - Die Königin"

Bild-Quelle: www.amazon.de
Band 3 der "Sonea"-Trilogie
(bzw. Band 6 der Sextalogie rund um Sonea)

Über den Autor:
Trudi Canavan wird 1969 in Melbourne (Australien) geboren und macht sich zunächst als Grafikdesignerin selbstständig.
Sie lebt heute noch mit ihrer Familie in Melbourne und ist eine bekannte Schriftstellerin von Kurzgeschichten und Fantasy-Romanen.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Die Verräterinnen haben Lorkin aufgenommen. Als er nach Arvice zurückkehrt, wird er jedoch auf Anweisung des sachakanischen Königs eingekerkert.
Was werden die Verräterinnen tun?
Außerdem ist der wilde Magier Skellin immer noch auf freiem Fuß in Imardin...

Meinung:
Besser als die beiden Vorgänger - das fällt mir als erstes ein, wenn ich über diesen dritten und letzten Band der Sonea-Trilogie nachdenke.
Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich die Geschichte zu Ende gelesen habe. Diesen Abschluss benötige ich, da mir sonst ein sehr unbefriedigendes, gelangweiltes Gefühl geblieben wäre.

Leider habe ich aber auch hier wieder ein paar Kritikpunkte.

Besonders schwerwiegend finde ich, dass sich für mich auch am Schluss kein wirklicher Höhepunkt entwickelt. Ich hatte einen rieselten Knall erwartet, mit einer großen Heldentat. Diese Erwartung wird für mich leider enttäuscht.
Besonders die zweite Hälfte des Romans ist zwar relativ spannend geschrieben, aber ein großes Drama bleibt leider aus.
Außerdem ist der Ausgang relativ vorhersehbar. Meiner Meinung nach, entwickelt sich alles wie erwartet. Das finde ich eigentlich nicht so gut.

Im Nachhinein muss ich auch sagen, dass ich irgendwann recht genervt war von der ständigen Gedankensprache, die regelmäßig von der Autorin verwendet wird. Es ist doch schade wenn keine andere Möglichkeit gefunden werden kann, die Gefühle der Charaktere darzustellen. Dauernd kommt man sich vor wie in einer Telenovela, in der der Schauspieler plötzlich innehält und das Publikum seine Gedanken hört. Etwas seltsam.

Die Liebesgeschichten sind auch sehr vorhersehbar. Tatsächlich habe ich diese Entwicklung schon in der ersten Trilogie vermutet, zumindest was Sonea angeht.

Schade, dass Cerys alte Liebesgeschichte zu Savara überhaupt nicht mehr erwähnt wird. Hieraus hätte man noch etwas machen können...

Insgesamt sind mir alle Charaktere zu glatt und langweilig. Nicht mal die Bösewichte sind wirklich böse, skrupellos oder irre. In keiner Weise gibt es irgendwelche (erschreckenden) Extreme. Diese hätten alles etwas interessanter machen können.

Auch wenn die Bücher gut geschrieben und unterhaltsam sind, kommt die Trilogie für mich nicht an die beiden Vorgänger Trilogien heran. Alles in Allem recht enttäuschend.

Fazit:
Leider kein sehr gelungener Abschluss für diese lange "Saga". Ich bin insgesamt sehr enttäuscht von der Sonea-Trilogie. Da muss ich mir überlegen, ob ich überhaupt nochmal was von Trudi Canavan lesen werde. Schade...

Zitat:
Wie immer drehten sich Köpfe zu ihr um, als sie vorbeiging. Schwarze Roben hatten etwas, das Aufmerksamkeit erregte. [...]
Und wann immer sie es tun, erinnere ich mich an Akkarin und daran, dass ihn alle genau so behandelt haben, obwohl sie gar nicht wussten, dass er schwarze Magie praktizierte.
[...]
(Erster Teil, Kapitel 4 - Vorbereitungen)

Autor:Trudi Canavan
Kategorie:Fantasy
Erstveröffentl.:2012
Ausgabe von:2012
Seiten:609
Verlag:Blanvalet (Kindle Edition)
ASIN:B0092WH46A

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:4
Handlung:3
Charaktere:2
Spannung:2
Humor:3
Fantasie:3
Gesamteindruck:3-

Dienstag, 24. Oktober 2017

Fabian Lenk - "1000 Gefahren in der glühenden Wüste"


Aus der Abenteuerbücherreihe: "1.000 Gefahren - Du entscheidest selbst!"

Über den Autor:
Fabian Lenk wird 1963 in Salzgitter geboren und arbeitet nach seinem Studium zunächst als Reporter und später als Redakteur. Er widmet sich daraufhin besonders Detektivromanen und ist bekannt für seine Kinderkrimis.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Es handelt sich um zwei zwei Abenteuer-Spielbücher in einer Ausgabe (was ich zunächst nicht wusste):

(A) Die Wüste der 1000 Gefahren
Du begleitest deine Schwester auf dem Wüstenritt zu ihrem Bräutigam. Schon bald gehen eure Wasservorräte zur Neige. Reitest du zurück oder riskierst du dein Leben für sie?
(Klappentext)

(B) Die Pyramide der 1000 Gefahren
Bei Ausgrabungen in Ägypten erzählt dir ein Einheimischer von einem unerforschten Geheimgang. Traust du dich hinab in den dunklen Gang oder witterst du hier eine Falle?
(Klappentext)


Meinung:
Natürlich ist mir bewusst, dass sich das Buch an eine deutlich jüngere Leserschaft wendet
;-)

Leider muss ich aber sagen, dass mich beide Bände nicht überzeugen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich 10- bis 12-Jährige Leser hier mitreißen lassen. Besonders der erste Band ist äußerst schlicht und einfallslos geschrieben.
Lediglich die mannigfaltigen Arten, wie man in diesem Buch sterben kann sind phantasievoll. Hier ist alles vorhanden: Ertrinken, zu Tode Stürzen, erschossen werden, usw.

Dazu werden Klischees bedient (z.B. die Schwester hat einen der vielen Bewerber zu ihrem Bräutigam erkoren).

Was mich aber besonders ärgert ist die Tatsache, dass erwartet wird, dass ein Junge das Buch liest!! An mehreren Stellen wird über einen selbst in männlicher Form gesprochen.
Diese Bücher sollten (zumal sie in der Ich-Perspektive geschrieben sind, was auch einzig und allein Sinn macht) geschlechtsneutral geschrieben werden - das ist hier nicht geglückt.
Ich liebe Abenteuer-Bücher und finde es befremdend als Junge/Mann angesprochen zu werden...

Insgesamt kann ich sagen, dass ich den zweiten Band deutlich ansprechender finde. Die Geschichten rund um den Kriminellen Assistenten, Tucker, finde ich besonders gelungen.

Trotz aller genannter Kritikpunkte hat mir das Lesen des Buches doch Spaß gemacht. Wie gesagt, ich liebe Abenteuer-Bücher und davon gibt es einfach zu wenige...

Fazit:
Leider nur so lala - glaube auch nicht, dass die junge Leserschaft hier überzeugt wird...

Zitat:
Das Wasser des Nil ist kühl. Und jetzt, wo du in den Fluten treibst, scheint dir das Ufer viel weiter weg als vorher vom Boot aus. Und ein besonders guter Schwimmer warst du noch nie. Panik steigt in dir auf, aber du reißt dich zusammen und schwimmst los. Doch du kommst furchtbar langsam voran. Deine Klamotten hängen schwer an dir und ziehen dich hinunter. Nur mühsam kannst du dich über Wasser halten. Da verfangen sich deine Füße in ein paar Schlingpflanzen. Du strampelst wie verrückt, kommst aber nicht frei ... Der Nil zieht dich in sein trübes Reich.
Ende.
[...]
(Buch 2, Seite 113)

Autor:Fabian Lenk
Kategorie:Abenteuer-Spielbuch
Erstveröffentl.:2007 / 2009
Ausgabe von:2011
Seiten:234
Verlag:Ravensburger Taschenbuch
ISBN:3-473-54374-8

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:1
Handlung:2
Charaktere:1
Spannung:2
Humor:2
Fantasie:2
Gesamteindruck:1-2

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Comic - "Doctor Who - Drei komplette Doctor Who Kurzgeschichten"



Gratis-Comic
Erschienen im Rahmen des Jubiläums - "20 Jahre Panini Comics"

Inhalt/Über den Comic:

(1)
Der zwölfte Doctor
Titel: "Robo-Randale"
Story: Robbie Morrison
Zeichnungen: Simon Fraser
Farben: Gary Caldwell


(2)
Der elfte Doctor
Titel: "Besessen"
Story: Si Spurrier & Rob Williams
Zeichnungen: Leonardo Romero
Farben: Marcio Menyz


(3)
Der zehnte Doctor
Titel: "Die Frau in der blauen Kiste"
Story: Nick Abadzis
Zeichnungen: Eleonora Carlini
Farben: Arianna Florean



Meinung:
Kurzweilige, "knackige" Geschichten.
Alle Drei auch gut und ordentlich gezeichnet, nur leider viel zu kurz :-)

Fazit:
Super Gratis-Heft zum Jubiläum!

Kategorie:Comic
Erstveröffentl.:1. und 2. Juli 2017 
Ausgabe von:2017
Seiten:k.A.
Verlag:Panini
ISBN:k.A.

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil (Texte):4
Stil (Zeichnungen):3
Handlung:3
Charaktere:3
Spannung:2
Humor:4
Fantasie:3
Gesamteindruck: 3 

Dienstag, 17. Oktober 2017

Trudi Canavan - "Sonea 2 - Die Heilerin"

Bild-Quelle: www.amazon.de

Band 2 der "Sonea"-Trilogie
(bzw. Band 5 der Sextalogie rund um Sonea)

Über den Autor:
Trudi Canavan wird 1969 in Melbourne (Australien) geboren und macht sich zunächst als Grafikdesignerin selbstständig.
Sie lebt heute noch mit ihrer Familie in Melbourne und ist eine bekannte Schriftstellerin von Kurzgeschichten und Fantasy-Romanen.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Lorkin sitzt bei den Veräterinnen fest und Sonea muss sich um die wilden Magier in Imardin kümmern.
Währenddessen kommt Dannyl auch langsam auf die Spur der Lagersteine.

Meinung:
Der zweite Band ist nicht wesentlich besser als sein Vorgänger. Mir persönlich hat er vielleicht ein bisschen besser gefallen, aber insgesamt muss ich wieder sagen, dass die Geschichte für mich weder spannend noch sehr interessant ist. Schade.

Die Charaktere entwickeln sich aus meiner Sicht kaum weiter. Im Gegenteil - die Handlungen sind für mich oft sehr voraussehbar und Krisen kommen auch kaum vor.

Das Ende des zweiten Bandes ist wenig aufsehenerregend und lädt auch nicht wirklich zum Weiterlesen ein.
Ich gebe der Geschichte dennoch eine Chance und hoffe darauf, dass der dritte Band abwechslungsreicher ist und sich auch für Sonea etwas ändern wird.

Fazit:
Nur unwesentlich besser als Band 1 der Sonea Trilogie. Aber als Fan muss ich trotzdem weiterlesen...

Zitat:
Lilia erwiderte die Umarmung ihrer Freundin. Die schlichte Wärme dieser Geste erfüllte sie mit Glück. Als Naki von ihr abrückte, ließ sie sie los, aber das andere Mädchen lehnte sich nur ein wenig zurück. Lilia schaute auf und stellte fest, dass Naki sie mit nachdenklicher Miene eindringlich musterte.
Dann beugte Naki sich vor und küsste sie.
[...]
(Kapitel 9)

Autor:Trudi Canavan
Kategorie:Fantasy
Erstveröffentl.:2011
Ausgabe von:2011
Seiten:577
Verlag:Blanvalet (Kindle Edition)
ASIN:B0051MQ8JO

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:4
Handlung:2
Charaktere:2
Spannung:3
Humor:2
Fantasie:3
Gesamteindruck:2+